Hypospadie (ventrale Fehlmündung der Harnröhre) 

Definition / Ursache

Unter einer Hypospadie versteht man eine ventrale Fehlmündung der Harnröhre beim Mann. Die Mündung kann bei dieser Fehlbildung prinzipiell an jeder Stelle am Unterrand der Penisschaftes liegen. Verbunden damit ist praktisch immer ein unvollständiger Schluss der Vorhaut ("Vorhautschürze") sowie eine mehr oder weniger starke Krümmung des Penischaftes. Die Ursache ist nicht endgültig geklärt. Es gibt erbliche Formen. Daneben spielen auch endokrinologische und umweltbedingte Einflüsse eine Rolle.

Diagnostik

Die Diagnose kann auf einen Blick gestellt werden. Manchmal sollte bei sehr ausgeprägten Formen eine endokrinologische (Hormon-) Abklärung und eine genetische Abklärung durchgeführt werden. Da manchmal auch Begleitfehlbildungen an den Nieren vorkommen können, sollten diese auch mittels Ultraschall abgeklärt werden.

Behandlung

Der ideale Zeitpunkt für die Operation ist in unseren Augen das zweite Lebensjahr, da in diesem Alter die Wundheilung sehr rasch verläuft und die Kinder in der Regel den ca. einwöchigen stationären Aufenthalt sehr gut verkraften. Wir legen als Schiene für die neue Harnröhre ein weiches Silikonschläuchlein ein, über welches der Urin abfließen kann. Dieses wird nach 5-7 Tagen entfernt und wenn der Junge gut Wasser lassen kann, geht es wieder nach Hause. Es gibt über 200 verschiedene Operationstechniken, die in der Fachliteratur beschrieben sind. Meistens braucht es davon aber nur einige wenige, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Welches Verfahren bei Ihrem Sohn zur Anwendung kommen kann, werden wir Ihnen in einem persönlichem Gespräch erklären.

Nachbehandlung

In der Nachbehandlung sind regelmäßige Kontrollen mit Überprüfung des Urinflusses (Uroflow) erforderlich. Diese Untersuchung gelingt aber erst, wenn der Knabe auf Kommando Wasserlassen kann. Wenn nach 6-12 Monaten alles in Ordnung ist, brauchen Sie in der Regel nicht mehr zu weiteren Kontrollen in die Sprechstunde kommen Komplikationen, die bei der Operation auftreten können sind zum einen die Nahtundichtigkeit (Fistel) und die Verengung der neuen Harnröhrenöffnung (Meatusstenose). Auch wenn die Rate der Komplikationen niedrig ist, kann es manchmal notwendig sein, ca. 6 Monate nach der ersten Operation einen erneuten Eingriff vorzunehmen, um z.B. eine Fistel zu verschließen.
Kinderchirurgie Lörrach
Glücklich    Gesund   Gemacht  !!!
Kinderchirurgische Notfallambulanz: +49 (0)7621 171-4040 (24 Stunden / Tag erreichbar) Tel: +49 (0)7621 171-4046 (Sekretariat)   |   Fax: +49 (0)7621 171-4097
Um die Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, kann es erforderlich sein Cookies zu verwenden.  Durch die weitere Nutzung der Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  © Kinderchirurgie Lörrach (www.kinderchirurgie-loerrach.de)                                                   Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Rechtshinweis  
Regelrechtes Ergebniss
Kinderchirurgie Lörrach
Glücklich    Gesund   Gemacht  !!!
Kinderchirurgische Notfallambulanz:  +49 (0)7621 171-4040 (24 Stunden / Tag erreichbar) Tel: +49 (0)7621 171-4046 (Sekretariat)   |   Fax: +49 (0)7621 171-4097
Um die Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, kann es erforderlich sein Cookies zu verwenden.  Durch die weitere Nutzung der Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  © Kinderchirurgie Lörrach (www.kinderchirurgie-loerrach.de)                                                              Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung / Rechtshinweis  

Hypospadie (ventrale

Fehlmündung der

Harnröhre) 

Definition / Ursache

Unter einer Hypospadie versteht man eine ventrale Fehlmündung der Harnröhre beim Mann. Die Mündung kann bei dieser Fehlbildung prinzipiell an jeder Stelle am Unterrand der Penisschaftes liegen. Verbunden damit ist praktisch immer ein unvollständiger Schluss der Vorhaut ("Vorhautschürze") sowie eine mehr oder weniger starke Krümmung des Penischaftes. Die Ursache ist nicht endgültig geklärt. Es gibt erbliche Formen. Daneben spielen auch endokrinologische und umweltbedingte Einflüsse eine Rolle.

Diagnostik

Die Diagnose kann auf einen Blick gestellt werden. Manchmal sollte bei sehr ausgeprägten Formen eine endokrinologische (Hormon-) Abklärung und eine genetische Abklärung durchgeführt werden. Da manchmal auch Begleitfehlbildungen an den Nieren vorkommen können, sollten diese auch mittels Ultraschall abgeklärt werden.

Behandlung

Der ideale Zeitpunkt für die Operation ist in unseren Augen das zweite Lebensjahr, da in diesem Alter die Wundheilung sehr rasch verläuft und die Kinder in der Regel den ca. einwöchigen stationären Aufenthalt sehr gut verkraften. Wir legen als Schiene für die neue Harnröhre ein weiches Silikonschläuchlein ein, über welches der Urin abfließen kann. Dieses wird nach 5-7 Tagen entfernt und wenn der Junge gut Wasser lassen kann, geht es wieder nach Hause. Es gibt über 200 verschiedene Operationstechniken, die in der Fachliteratur beschrieben sind. Meistens braucht es davon aber nur einige wenige, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Welches Verfahren bei Ihrem Sohn zur Anwendung kommen kann, werden wir Ihnen in einem persönlichem Gespräch erklären.

Nachbehandlung

In der Nachbehandlung sind regelmäßige Kontrollen mit Überprüfung des Urinflusses (Uroflow) erforderlich. Diese Untersuchung gelingt aber erst, wenn der Knabe auf Kommando Wasserlassen kann. Wenn nach 6-12 Monaten alles in Ordnung ist, brauchen Sie in der Regel nicht mehr zu weiteren Kontrollen in die Sprechstunde kommen Komplikationen, die bei der Operation auftreten können sind zum einen die Nahtundichtigkeit (Fistel) und die Verengung der neuen Harnröhrenöffnung (Meatusstenose). Auch wenn die Rate der Komplikationen niedrig ist, kann es manchmal notwendig sein, ca. 6 Monate nach der ersten Operation einen erneuten Eingriff vorzunehmen, um z.B. eine Fistel zu verschließen.
Regelrechtes Ergebniss