Kinderchirurgie Lörrach
Kinderchirurgische Notfallambulanz: +49 (0)7621 171-4040 (24 Stunden / Tag erreichbar) Tel: +49 (0)7621 171-4046 (Sekretariat)   |   Fax: +49 (0)7621 171-4097
Um die Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, kann es erforderlich sein Cookies zu verwenden.  Durch die weitere Nutzung der Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  © Kinderchirurgie Lörrach (www.kinderchirurgie-loerrach.de)                                                   Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Rechtshinweis  

Neo-Tintenfischchen

Galerie einiger

Neo/Intensiv-Kraken

Neben der Puppe liegen vier kleine Tintenfische im Inkubator. In Wirklichkeit hilft jede gehäckelte Krake auf seine Art beim Großwerden der Kleinen. Der Greifreflex ist bereits bei Frühchen schon stark ausgebildet, weshalb sich diese Kinder oft wichtige medizinische Hilfsmittel oder Sonden versehendlich ziehen. Das kann gefährlich und schmerzhaft sein. Frühchen und intensivpflichtige Baby‘s sollten einen kleinen Tintenfisch aus Wolle in ihrem Bettchen liegen haben! Wenn so ein Tintenfisch in Greifnähe liegt, umklammern die Baby‘s viel lieber die Tentakel des kleinen Meerestiers, welche ähnlich geschwungen sind wie die Nabelschnur in utero.   Aus eigener Erfahrung wissen wir wie wertvoll diese kleinen Kuscheltiere für Eltern und Kind sind. Nicht nur physiologisch sondern auch psychologisch. Deshalb häckeln wir selbst und suchen immer nach Freiwilligen, die Kraken nach den bekannten Richtlinien (Anleitungen im Internet) ehrenamtlich häckeln. Wichtig sind kleine Feinheiten wie, dass nur eine Wolle verwendt wird die nicht fusselt und bei 60 Grad waschbar ist. Die Maschen sollten so eng sein, damit sich kein winziger Finger verheddern kann. Die Tentakel dürfen nicht zu lang sein, damit sie sich nicht um den Hals wickeln. Die ursprüngliche Idee stammt aus Dänemark. Einer betroffenen Mutter welche im Jahr 2013 für ihr Frühgeborenes eine kleine Krake häkelte. Das Kind reagierte sehr positiv darauf. Die Atmung wurde stabiler, die Herzschläge regelmäßiger.
Glücklich    Gesund   Gemacht  !!!
Kinderchirurgie Lörrach
Glücklich    Gesund   Gemacht  !!!
Kinderchirurgische Notfallambulanz:  +49 (0)7621 171-4040 (24 Stunden / Tag erreichbar) Tel: +49 (0)7621 171-4046 (Sekretariat)   |   Fax: +49 (0)7621 171-4097
Um die Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, kann es erforderlich sein Cookies zu verwenden.  Durch die weitere Nutzung der Internetseiten der Kinderchirurgie Lörrach stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  © Kinderchirurgie Lörrach (www.kinderchirurgie-loerrach.de)                                                              Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung / Rechtshinweis  

Neo-Tintenfischchen

Galerie einiger Neo/Intensiv-

Kraken

Neben der Puppe liegen vier kleine Tintenfische im Inkubator. In Wirklichkeit hilft jede gehäckelte Krake auf seine Art beim Großwerden der Kleinen. Der Greifreflex ist bereits bei Frühchen schon stark ausgebildet, weshalb sich diese Kinder oft wichtige medizinische Hilfsmittel oder Sonden versehendlich ziehen. Das kann gefährlich und schmerzhaft sein. Frühchen und intensivpflichtige Baby‘s sollten einen kleinen Tintenfisch aus Wolle in ihrem Bettchen liegen haben! Wenn so ein Tintenfisch in Greifnähe liegt, umklammern die Baby‘s viel lieber die Tentakel des kleinen Meerestiers, welche ähnlich geschwungen sind wie die Nabelschnur in utero.   Aus eigener Erfahrung wissen wir wie wertvoll diese kleinen Kuscheltiere für Eltern und Kind sind. Nicht nur physiologisch sondern auch psychologisch. Deshalb häckeln wir selbst und suchen immer nach Freiwilligen, die Kraken nach den bekannten Richtlinien (Anleitungen im Internet) ehrenamtlich häckeln. Wichtig sind kleine Feinheiten wie, dass nur eine Wolle verwendt wird die nicht fusselt und bei 60 Grad waschbar ist. Die Maschen sollten so eng sein, damit sich kein winziger Finger verheddern kann. Die Tentakel dürfen nicht zu lang sein, damit sie sich nicht um den Hals wickeln. Die ursprüngliche Idee stammt aus Dänemark. Einer betroffenen Mutter welche im Jahr 2013 für ihr Frühgeborenes eine kleine Krake häkelte. Das Kind reagierte sehr positiv darauf. Die Atmung wurde stabiler, die Herzschläge regelmäßiger.